Hepatitis A: Diagnose & Schwangerschaft

Hat der Arzt den Verdacht auf das Vorliegen einer Hepatitis A, wird er eine Blutuntersuchung veranlassen. Erhöhte Leberwerte wie GOT, GPT, Gamma-GT, AP und Bilirubin weisen auf eine Leberentzündung hin.
Beweisend für das Vorliegen einer Hepatitis A ist allerdings nur das Auftreten spezifischer Antikörper im Blut, die der Körper nach Kontakt mit Hepatitis A Viren bildet. Anti-HAV-IgM werden zuerst gebildet und sind etwa zwei Wochen nach der Infektion nachweisbar. Anti-HAV-IgG werden etwas später gebildet und sind ein Leben lang nachweisbar. Sie deuten auf eine überstandene Infektion hin.
Bei einer frischen Hepatitis A Infektion können auch die über den Darm ausgeschiedenen Viren direkt im Stuhl nachgewiesen werden (HAV-Antigen und das Viruserbgut, HAV-RNA).

Meldepflicht

Die Hepatitis A gehört in Deutschland zu den meldepflichtigen Erkrankungen. Der behandelnde Arzt oder das diagnostizierende Labor) muss eine Hepatitis A dem Gesundheitsamt melden, wenn

• der Verdacht besteht, dass der Patient an Hepatitis A erkrankt ist,
• die Erkrankung sicher nachgewiesen werden konnte (Antikörper vorhanden),
• und/oder ein Patient an Hepatitis A verstorben ist.

2016 betrug die Zahl der an das Robert Koch-Institut übermittelten Fälle in Deutschland 736, etwa 62% weniger als 2001.

Schwangerschaft

Normalerweise kann die Leber ihre Arbeit während einer Schwangerschaft trotz der erhöhten Anforderung gut bewältigen. So birgt eine Schwangerschaft weder ein erhöhtes Risiko einer Hepatitis A-Erkrankung noch werden Verlauf und Heilungschancen durch eine Schwangerschaft negativ beeinflusst.

Bei 10 von 1000 Schwangerschaften werden Virus-Hepatitiden festgestellt, 50% entfallen dabei auf die Hepatitis B. Ein Zusammenhang zwischen Fehlbildungen bei Neugeborenen und einer Hepatitis-Infektion konnte bislang nicht nachgewiesen werden. Eine Impfung gegen die Hepatitis A und B während der Schwangerschaft ist grundsätzlich anzuraten, sofern Kontakt mit Infizierten bestand.

Experte: Wissenschaftliche Beratung & Ausarbeitung: Prof. Dr. Cornelia Gelbmann, München

Literatur:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin in 2 Ordnern
Meyer, J. & Pletz, M.W. & Mayet W.-J (Hrsg.)
Elsevier, 5/2017
Hepatitis A. RKI-Ratgeber Infektionskrankheiten vom 20.4.17 – Merkblätter für Ärzte: http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_HepatitisA.html

Letzte Aktualisierung: 13.10.2017

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.