Eisenmangel: Anzeichen und Symptome

Bei der Entwicklung von Eisenmangel unterscheidet man die folgenden Stadien:

  1. Speichereisenmangel
  2. Gestörte Bildung der roten Blutkörperchen (Eisendefizitäre Erythropoese)
  3. Eisenmangelanämie.

Die Anzeichen von Eisenmangel sind bei akutem und chronischem Eisenmangel unterschiedlich: Bei akutem Blutverlust fehlen oft klinische Zeichen - abgesehen von Sauerstoffmangel bei erheblichem Hämoglobinabfall. Bei einem schweren, lang andauernden Eisenmangel finden sich meist neben der Hautblässe Mangelerscheinungen wie Brüchigkeit der Fingernägel und Haare, eingerissene Mundwinkel (Mundwinkelragaden) und Zungenatrophie (Veränderungen des Geschmacksinnes durch Abflachung und teilweisen Verlust der Geschmacksknospen).

Erste Anzeichen von Eisenmangel

Zunächst kann der Körper eine verminderte Eisenaufnahme ausgleichen, indem er auf eigene Reserven zurückgreift. Sind die Eisenspeicher erschöpft, ist die Neubildung der roten Blutkörperchen behindert, und es kommt zu einer Blutarmut.


Die ersten Symptome treten erst verhältnismäßig spät auf: Der Betroffene ist häufig erschöpft und fühlt sich müde, vergesslich oder nervös, gereizt und abgespannt.

Symptome bei Eisenmangel

Solange der Körper die Eisenreserven abbaut, bleibt der Blutfarbstoff Hämoglobin noch im Normalbereich. Sind die Depots aufgebraucht, greift der Körper auf das im Blut befindliche Eisen zurück. Kopfschmerzen, Kälteempfindlichkeit, steigende Nervosität und Leistungsabfall können dann die Folge sein.

Zeichen für Eisenmangel

  • Blasse Haut und Schleimhaut
  • Kurzatmigkeit
  • Ermüdbarkeit
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Leistungsabfall
  • Vergesslichkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Nervosität, innere Unruhe
  • Appetitlosigkeit
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Schwächeanfälle
  • Störungen der Wärmeregulation: Kältegefühl
  • Erhöhte Infektanfälligkeit
  • Hauttrockenheit
  • Brennende Zunge
  • Rissige Lippen
  • Schluckbeschwerden
  • Sodbrennen
  • Starker Haarausfall, stumpfes, gespaltenes Haar
  • Brüchige Nägel

 

 

Autor/Autoren: Wissenschaftliche Beratung & Ausarbeitung: Prof. Dr. Christoph Clemm, München

Literatur:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin in 2 Ordnern; Hrsg.: J. Meyer et al. ; Elsevier, 5/2018

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.