Was ist ein Fuchsbandwurm?

Der Fuchsbandwurm Echinococcus multilocularis ist ein Parasit, der in erster Linie zwischen Füchsen und Nagetieren zirkuliert, in seltenen Fällen aber auch den Menschen befällt und eine so genannte alveoläre Echinokokkose verursacht.

Der Mensch infiziert sich, indem er Eier des Bandwurms aufnimmt, die vom Fuchs oder selten auch von Hund oder Katze ausgeschieden wurden. Die Bandwurmlarven befallen vor allem die Leber und wachsen dort wie ein Tumor zu einem schwammartigen Gewebe heran, das flüssigkeitsgefüllte Bläschen enthält. Für den Menschen ist neben dem Fuchsbandwurm  auch der Hundebandwurm Echinococcus granulosus gefährlich, der eine zystische Echinokokkose hervorruft.

Die Krankheit verursacht viele Jahre meist wenig oder keine Beschwerden. Dann fühlen sich die Patienten zunehmend abgeschlagen und müde, haben Schmerzen im Oberbauch und verlieren Gewicht. Außerdem ist ihre Leber deutlich vergrößert und es kann eine Gelbsucht (Ikterus) auftreten. Andere Organe wie Lunge, Bauch- und Brustfell oder Gehirn können ebenfalls befallen sein und entsprechende Beschwerden verursachen. Bleibt die Erkrankung unbehandelt, endet sie meist tödlich.

Obwohl vor allem in Süddeutschland viele Füchse mit dem Fuchsbandwurm infiziert sind, ist eine Fuchsbandwurm-Infektion beim Menschen in Deutschland eine seltene Erkrankung. Sie bringt für die Betroffenen jedoch erhebliche gesundheitliche Probleme mit sich. Da sie lange Zeit keine Beschwerden auslöst, wird sie meist erst sehr spät erkannt. Die Erkrankung betrifft Männer und Frauen gleichermaßen. Wenn Kinder und Jugendliche erkranken, liegt häufiger eine Schwäche des Immunsystems vor, bei der der Parasit besonders schnell wächst.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.