Internisten im Netz

Krampfadern

Was sind Krampfadern?


Meist sind Krampfadern an den Beinen zu findenKrampfadern, auch Varizen (von lateinisch varix oder varis) genannt, sind knotenförmige, blau schimmernde, erweiterte Venen, die meist in geschlängelter oder verästelter Form an der Hautoberfläche liegen. Ein Krampfaderleiden wird auch als Varikose bezeichnet.

Sie sind in zwar ca. 90% der Fälle an den Beinen zu finden, grundsätzlich können sich aber in nahezu allen Regionen des Körpers die Venen zu Krampfadern entwickeln. Beispielsweise bilden sich bei Patienten mit einer Leberzirrhose gelegentlich erweiterte Venen unter der Schleimhaut der Speiseröhre. Andere Beispiele Varizen im Bereich der Schamlippen und des Schamhügels.

Varikosen gehören zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland. Zwischen 50 und 80% der Bevölkerung weisen Venenveränderungen unterschiedlich starker Ausprägung auf. Etwa 25-50% hiervon leiden an einer leichten Varikose, bei etwa 5-15% ist diese bereits fortgeschritten. Frauen sind 3-mal häufiger von Krampfadern betroffen als Männer. In höherem Alter tritt das Leiden häufiger auf.

Bei etwa 95% der Betroffenen entstehen Krampfadern aus ungeklärter Ursache, vermutlich aufgrund einer angeborenen oder altersbedingten Schwäche der Venenwände und/oder Venenklappen. Dadurch wird der Rücktransport des Bluts von den Füßen zum Herzen erschwert. In diesem Fall spricht man von einem primären Krampfaderleiden oder einer primären Varikose.

Ein sekundäres Krampfaderleiden (sekundäre Varikose) liegt vor, wenn der Blutabfluss im tiefer gelegenen Venensystem beispielsweise durch Thrombosen, Venenklappenschäden infolge von Thrombosen oder Tumoren behindert wird. Es kommt zu Umleitungen des Bluts in die oberflächlichen Venen, die dadurch überbeansprucht werden.

Im Anfangsstadium sind Varizen vorrangig ein kosmetisches Problem, wenn sie sich unschön an der Beinoberfläche abzeichnen. Im nächsten Stadium leiden die Betroffenen unter ersten Beschwerden, wie einem Schwere- oder Müdigkeitsgefühl in den Beinen sowie nächtlichen Wadenkrämpfen. Spätestens dann sind sie keinesfalls mehr nur ein Schönheitsfehler, sondern bedürfen der ärztlichen Untersuchung und ggf. Behandlung. Krampfadern bilden sich nicht von selbst zurück.

nächste Seite »

Artikel mit Unterseiten drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema