Funktion der Bauchspeicheldrüse

Der exokrine Teil macht etwa 98% der Masse der Bauchspeicheldrüse aus. In den Drüsenzellen wird das Verdauungssekret produziert, das über den Pankreasgang in den Zwölffingerdarm abgeleitet wird. Pro Tag bildet die Bauchspeicheldrüse 1,5-3 Liter Sekret. In der Flüssigkeit befinden sich viele Enzyme, die wichtig für die Verdauung der Nahrung sind: Unter anderem Amylasen, Desoxyribonukleasen und Ribonukleasen, Lipasen, Proteasen und Peptidasen. Diese Enzyme spalten Kohlenhydratverbindungen (Stärke), Nukleinsäuren, Fette und Eiweiße auf. Zusätzlich enthält der Verdauungssaft Bikarbonat. Dadurch wird das Verdauungssekret alkalisch. Dies ist wichtig, damit die Salzsäure, die mit dem Nahrungsbrei aus dem Magen in den Zwölffingerdarm kommt, neutralisiert wird. Sonst würde die Salzsäure die zarte Schleimhaut des Darmes rasch stark schädigen. Außerdem wirken die Enzyme am besten bei neutralem oder leicht erhöhtem pH-Wert.

Darüber hinaus gehört der endokriner Teil der Bauchspeicheldrüse zum Hormonsystems des Körpers. Er produziert die Hormone Insulin, Glukagon und Somatostatin, die den Energiestoffwechsel regulieren .

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.