Hämorrhoiden: Auswirkungen & Komplikationen

Wenn die Hämorrhoiden im fortgeschrittenen Stadium immer häufiger vor der Afteröffnung liegen, kommt es zu Einklemmungen, die Blutgerinnsel verursachen können. Sie äußern sich in einem blauschwarzen, prallelastischen Knoten neben dem After. Die Schmerzen können dann unerträglich werden, das Sitzen wird unmöglich. Diese so genannten Anal- oder Perianalthrombosen gehören streng genommen nicht zu den Hämorrhoiden. Dennoch werden sie fälschlicherweise manchmal auch als „äußere Hämorrhoiden" bezeichnet. Die Erkrankung ist in der Regel harmlos und heilt unter begleitender Therapie mit Sitzbädern und örtlichen Schmerzmitteln von selbst.

Ein Afterriss (Analfissur) kann ebenfalls Folge der Erkrankung sein. Er entsteht, wenn die Hämorrhoiden durch das Wischen mit Toilettenpapier häufig wund werden. Dies kann zu einem schmerzhaften Einriss der Falten in der Afterschleimhaut führen. Die Bakterien im Stuhl können außerdem in die Wunden geraten und Infektionen bis hin zu Eiterherden, auch Abszesse genannt, ausbilden. Diese wiederum können Ausgangspunkt von Fisteln (Analfisteln) sein, die vom Darm bis zur Hautoberfläche führen können.

Ständige oder heftige Blutungen aus den Hämorrhoiden können eine Blutarmut (Anämie) verursachen.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.