Immunglobulin M

Warum wird der Immunglobulin-M-Wert gemessen?

Immunglobulin M (IgM) ist ein ein Abwehrstoff (Antikörper) des Immunsystems. Es wird sehr rasch nach einer Infektion gebildet und ist ein Hinweis auf eine akute Infektion, z.B. bei einer Virusinfektion.

 

Welchen IgM-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 0,4 Gramm pro Liter (g/l)
Obergrenze: 2,3 Gramm pro Liter (g/l)

 

Welchen IgM-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 0,4 Gramm pro Liter (g/l)
Obergrenze: 2,3 Gramm pro Liter (g/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige IgM-Werte können auf angeborene Störungen der Produktion von Immunglobulinen oder eine Nierenerkrankung (nephrotisches Syndrom) hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe IgM-Werte können auf eine krankhafte Vermehrung eines Immunglobulins (monoklonale Gammopathie, IgM-Plasmozytom), Leukämie (Morbus Waldenström), akute Infektionen, Lebererkrankungen (z.B. biliäre Zirrhose) oder Autoimmunkrankheiten hindeuten.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.