Akuten Myeloischen Leukämie (AML): Was und wie häufig ist das?

Der Akuten Myeloischen Leukämie (AML) wird eine ganze Gruppe von bösartigen Erkrankungen des Knochenmarks zugeordnet, die von Vorläuferzellen der normalen Blutbildung ausgehen und aggressiv verlaufen. Ohne Behandlung verstarb früher die Hälfte der Patienten innerhalb von fünf Monaten. Erst nach Entwicklung wirksamer Chemotherapien wurden komplette Krankheitsrückbildungen (Remissionen) und Langzeitheilungen erzielt.

Die AML ist mit 3,7 Fällen pro 100.000 Einwohnern eine seltene Erkrankung. Im Alter steigt die Häufigkeit jedoch auf 100 Fälle pro 100.000 Einwohner, der Häufigkeitsgipfel liegt bei 72 Jahren.

Pathophysiologisch besteht die AML aus einer ungerichteten Vermehrung (Proliferation) von Vorläuferzellen aus dem Progenitor- oder Stammzellpool (CD 34 +). Diese Zellen überwachsen dann die gesunde Bildung von Blut bildenden Zellen (Erythrozyten, Granulozyten, Thrombozyten) mit den Folgen einer Anämie: Abgeschlagenheit, Infektionen und Blutungen.

Autor/Autoren: Wissenschaftliche Beratung & Ausarbeitung: Prof. Dr. Christoph Clemm, München

Literatur:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin in 2 Ordnern; Hrsg.: J. Meyer et al. ; Elsevier, 11/2018 Leitlinie für AML von Prof. Bernhard Wörmann /Prof. Michael Hallek: https://www.onkopedia.com/de/my-onkopedia/guidelines/akute-myeloische-leukaemie-aml/@@view/pdf/20180918-051944.pdf Leitlinie für AML von Christoph Röllig et al . (2018) https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/akute-myeloische-leukaemie-aml/@@view/html/index.html

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.