Was ist eine chronische Nierenschwäche?

Eine chronische Nierenschwäche bzw. Niereninsuffizienz ist eine langsame, in der Regel über Jahre fortschreitende Abnahme der Entgiftungsfunktion der Nieren. Verschiedene Erkrankungen können dabei zu einem dauerhaften Verlust von funktionsfähigem Nierengewebe führen. In der Regel sind beide Nieren betroffen.

Eine chronische Nierenschwäche liegt vor, wenn die Nierenfunktion auf unter circa 60% vom Normalwert absinkt. Bei einer vollständigen Niereninsuffizienz mit komplettem Funktionsausfall spricht man von terminalem Nierenversagen. Eine chronische Nierenschwäche beeinträchtigt vor allem im fortgeschrittenen Stadium auch die Funktion anderer Organe und schädigt so den gesamten Organismus. So wirkt sich eine Nierenschwäche z. B. negativ auf Blutdruck, Blutbildung, Knochenfestigkeit, Gefäßverkalkung und das Hormonsystem aus. Zwar liegt die Hauptaufgabe der Nieren darin, das Blut zu filtern und überschüssige Stoffwechselprodukte und Schadstoffe über den Urin auszuscheiden. Darüber hinaus bilden sie aber auch Hormone, die den Blutdruck und die Blut- und Knochenbildung steuern und unseren Salz- und Wasserhaushalt konstant halten.

Die chronische Nierenschwäche wird je nach Schwere in fünf Stadien eingeteilt. Je höher das Stadium, umso höher ist der Funktionsverlust der Nieren, z. B. funktionieren die Nieren im Stadium 5 fast nicht mehr, im Stadium 3 zu etwa 30 bis 60%. Eine chronische Nierenschwäche führt ohne Behandlung oft über Jahre hinweg zu einem völligen Versagen der Nieren. Durch die fehlende Entgiftungsfunktion der Nieren werden nahezu alle Organe geschädigt (urämisches Syndrom). In diesem Stadium, dem Stadium 5 der chronischen Nierenschwäche, kann ein Nierenversagen nicht mehr mit Medikamenten behandelt werden. Die fehlende Entgiftung und Wasserausscheidung durch die Nieren müssen dann durch eine künstliche Blutwäsche (Dialyse) oder eine Nierentransplantation (Verpflanzung einer neuen Niere) ersetzt werden.

Experte: Wiss. Beratung & Ausarbeitung: Prof. Dr. med. Johannes Mann, München

Literatur:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin in 2 Ordnern; Meyer, J. et al. (Hrsg.); Elsevier 5/2017

Letzte Aktualisierung: 18.08.2017

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.