Nierensteine: Symptome

Symptome

Nierensteine verursachen je nach Größe, Form und Position des Nierensteins unterschiedliche Krankheitszeichen. Kleine Steine oder grießartige Körner sind meist unproblematisch. Durch gesteigerte Trinkmengen können sie wieder aus den Harnwegen herausgespült werden. Solange die Steine ruhig in der Niere liegen, sind sie symptomlos und werden oft nur zufällig während einer Ultraschall- oder Röntgenuntersuchung entdeckt. Manchmal deutet ein Ziehen oder Drücken in der Flankengegend oder eine geringe Menge von Blut im Urin (Hämaturie) auf einen Nierenstein hin.

Dagegen können insbesondere größere Steine, die den Harndurchfluss in den Harnwegen versperren, heftigste Schmerzen verursachen. Ist das Nierenbecken oder der Harnleiter durch einen Stein blockiert und/oder kommen die Steine in Bewegung und rutschen in die Harnleiter, kann es zu einer gefürchteten Kolik kommen. Es können ziehende, stechende oder dumpfe Schmerzen in der Nierengegend oder im Rücken auftreten, begleitet von Übelkeit mit Erbrechen, einem aufgeblähten Bauch, Fieber und Blut im Urin.

Auswirkungen & Komplikationen

Nierensteine können eine so genannte Nierenkolik auslösen. Sie beginnt meist unvermittelt und verursacht krampf- und anfallsartige Schmerzen im Bereich der Nieren, ausstrahlend bis hin zu den Genitalien und der Oberschenkel- und Leistenregion. Zusätzlich leiden die Patienten unter Übelkeit und Erbrechen, Angst und Unruhe. Eine Kolik kann wenige Minuten aber auch Stunden andauern. Sie muss rasch von einem Arzt behandelt werden, um eine bleibende Schädigung der Nieren und Harnwege zu verhindern.

Bei einem kompletten Harnleiterverschluss produziert die betroffene Niere zunächst weiter Urin. Die aus dem Blut gefilterten Giftstoffe sammeln sich im angestauten Urin innerhalb der Niere an und schädigen das Nierengewebe. Außerdem erleichtert der aufgestaute Urin Bakterien in die Harnwege einzudringen und sich dort festzusetzen. Die Kombination aus Urinstau und Infektion kann zum Einschwemmen von Bakterien in den Blutkreislauf und zu einer lebensbedrohenden Urosepsis führen. Manchmal kommt es auch zu Schrumpfnieren, bei denen Nierengewebe unwiederbringlich zerstört wird.

Experte: Wissenschaftliche Beratung und Ausarbeitung: Prof. Dr. Johannes Mann, München

Literatur:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin in 2 Ordnern; Meyer, J. et al. (Hrsg.); Elsevier 5/2017

Letzte Aktualisierung: 18.08.2017

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.