Schilddrüsenentzündung: Symptome

Akute Schilddrüsenentzündung

Diese Form der Schilddrüsenentzündung beginnt sehr plötzlich: Die Patienten haben Fieber und fühlen sich krank. Der Bereich der Schilddrüse schmerzt und ist geschwollen, die Drüse selbst ist vergrößert und reagiert schmerzhaft auf äußeren Druck. Außerdem sind die Lymphknoten am Hals häufig vergrößert und die Haut über der Schilddrüse kann gerötet sein. Dazu können die Beschwerden der auslösenden Grunderkrankung kommen. Dies sind bei einer

  • Mandelentzündung: Halsschmerzen
  • Tuberkulose: Husten, Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme und Nachtschweiß
  • Pilzinfektion der Lunge: Atemnot und trockener Husten

Subakute Thyreoiditis de Quervain

Meist geht der Erkrankung eine Virusinfektion der oberen Atemwege voraus. Die Krankheit beginnt schleichend. Etwa 10-14 Tage nach dem Infekt fühlen sich die Patienten müde und abgeschlagen und sind in ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit eingeschränkt. Sie haben Schmerzen im Bereich der Schilddrüse, die bis zu den Ohren, zum Unterkiefer, in den ganzen Kopf oder in den Brustbereich ausstrahlen können. Viele Patienten fühlen sich sehr krank. Sie sind schwach und kraftlos. Zusätzlich können Kopfschmerzen, Fieber und Muskelschmerzen auftreten.

Manchmal verursacht die Thyreoiditis de Quervain auch nur geringe Beschwerden. Mediziner bezeichnen dies als stille („silent") Thyreoiditis. Das Vollbild der Krankheit entwickelt sich häufig über mehrere Monate. Die Entzündung kann eine Überfunktion der Schilddrüse (Hyperthyreose) hervorrufen. Diese äußert sich durch Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Nervosität und Unruhe. Die Patienten können sich schlecht konzentrieren, ihnen ist ständig zu warm und ihr Herz schlägt schneller als gewöhnlich.

Hashimoto- Schilddrüsenentzündung

Eine Hashimoto-Schilddrüsenentzündung verläuft meist ohne starke Beschwerden. Viele Patienten bemerken die Entzündung kaum. Meist zeigt sich die Krankheit erst dann, wenn die Anzeichen einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) auftreten: Die Patienten sind ständig müde und abgeschlagen, sie können sich schlecht konzentrieren. Die Kranken leiden unter Verstopfung und nehmen an Gewicht zu, obwohl sie nicht mehr essen als sonst. Die Haut ist trocken, die Haare sind spröde.

Fibrosierende Schilddrüsenentzündung (Riedel-Struma)

Die Schilddrüse vergrößert sich und wird hart und derb, sie verursacht jedoch keine Schmerzen. Oft wächst die Schilddrüse so stark, dass sie die Luftröhre einengen kann oder Nerven oder Blutgefäße abdrücken kann. Wird der Stimmbandnerv abgedrückt, kann dies zu Heiserkeit führen.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.