Schilddrüsenentzündung: Ursachen

Akute Schilddrüsenentzündung

Die Quelle der Entzündung ist häufig eine Entzündung im Hals (z. B. Mandelentzündung). Von dort gelangen die Bakterien mit dem Blut in die Blutgefäße der Schilddrüse. Eine akute Schilddrüsenentzündung wird durch Streptokokken, Staphylokokken, Pneumokokken oder das Darmbakterium Escherichia coli hervorgerufen. Die Erreger können auch über die Lymphgefäße in die Drüse gelangen. Bei Tuberkulose-Patienten können die Tuberkulose-Bakterien ebenfalls über den Blutstrom oder die Lymphflüssigkeit in die Schilddrüse gelangen und dort eine Entzündung verursachen. Auch andere Krankheitserreger können eine akute Schilddrüsenentzündung auslösen, z. b. Echinokokken, Pilze, Spirochäten, Treponema pallidum (Erreger der Syphilis) oder Viren.

Müssen Menschen wegen einer Tumorerkrankung oder einer anderen Erkrankung bestrahlt werden, kann sich die Schilddrüse durch den Einfluss der Strahlen entzünden. Dies kommt in etwa 1% der Strahlenbehandlungen vor. Bösartige Tumore in der Schilddrüse oder an anderen Stellen des Körpers oder ihre Tochtergeschwülste (Metastasen) können als Begleitreaktion eine Entzündung der Schilddrüse verursachen. Auch Verletzungen der Drüse können dazu führen, dass sich das Organ entzündet.

Subakute Thyreoiditis de Quervain

Die Gründe für eine subakute Schilddrüsenentzündung sind nicht bekannt. Experten vermuten, dass die Entzündung durch eine Virusinfektion der oberen Atemwege ausgelöst wird. Außerdem scheint es eine genetische Veranlagung für diese Entzündungsform zu geben, denn viele Patienten tragen bestimmte Genabschnitte mit sich (z. B. HLA-B 35).

Hashimoto- Schilddrüsenentzündung

Die Hashimoto-Schilddrüsenentzündung ist eine Autoimmunerkrankung, bei der der Körper Abwehrstoffe (Antikörper) gegen Eiweiße der Schilddrüse bildet. Diese Abwehrstoffe lösen eine Entzündung der Schilddrüse aus, durch die das Schilddrüsengewebe zerstört werden kann. Die Folge ist dann eine Schilddrüsen-Unterfunktion (Hypothyreose).

Vermutlich besteht für die Krankheit eine genetische Veranlagung, denn etwa die Hälfte der Verwandten von Hashimoto-Patienten haben ebenfalls Antikörper gegen Schilddrüseneiweiße im Blut. Eine weitere Rolle scheint eine Entzündung der Leber (Hepatitis C) zu spielen.

Manche Patienten mit einer Hashimoto-Thyreoiditis leiden gleichzeitig unter anderen Autoimmunerkrankungen wie Morbus Addison, Typ-1-Diabetes oder einer schweren Blutarmut (Anämie).

Fibrosierende Thyreoiditis (Riedel-Struma)

Ursache für diese Form der Schilddrüsenentzündung ist vermutlich ebenfalls eine Autoimmunerkrankung.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.