Zöliakie: Anzeichen & Symptome

Die Symptome der Zöliakie sind uneinheitlich und von Mensch zu Mensch unterschiedlich. In den meisten Fällen ruft eine Gluten-Unverträglichkeit sogar überhaupt keine Krankheitszeichen hervor. Patienten mit Beschwerden sind vielmehr die Spitze des Eisbergs. Die schwersten Symptome ruft die Erkrankung bei Kindern hervor. Dazu zählen Durchfälle, ein voluminöser, breiiger und übelriechender Stuhl von grauweißlicher glänzender Farbe mit erhöhtem Fettanteil, aufgetriebene Bäuche, dünne Arme und Beine. Bei Erwachsenen sind die Symptome weniger ausgeprägt.

Leitsymptome

Je nach Alter der Erkrankten sind unterschiedliche Leitsymptome typisch:

Kleinkinder

Wachstumsstörungen, Rachitis, Blähungen, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfälle, Eiweißmangel-Ödeme, Psychische Veränderungen wie Weinerlichkeit, Müdigkeit, Lustlosigkeit und Apathie.

Ältere Kinder

Bauchschmerzen, Verstopfung, Minderwuchs, Knochenschwäche, Knochenschmerzen, Gelenkentzündungen, Zahnschmelzdefekte, Eisenmangelanämien, psychische Auffälligkeiten, Reizbarkeit, schulische Leistungsschwäche, verzögerte Pubertät.

Erwachsene

Wechselnde Stühle mit Neigung zum Durchfall, Völlegefühl, Blähungen mit Winden, Gewichtsabnahme, Knochenschmerzen, Osteoporose, Muskelschwäche, Müdigkeit, verminderte Sexualfunktion, Appetitlosigkeit oder ständiger Hunger, Eiweißmangel evtl. mit Ödembildung, Vitaminmangel, Eisenmangel, Blutarmut, Nierenerkrankungen, Unfruchtbarkeit, Menstruationsstörungen, Depressionen.
Die möglichen klinischen Erscheinungsbilder sind so vielfältig, dass die Zöliakie auch als Chamäleon der Medizin bezeichnet wird und in sehr vielen Situationen an eine Zöliakie gedacht und die entsprechende Diagnostik auf den Weg gebracht werden sollte.

Kategorien nach Erscheinungsbild

Je nach Erscheinungsbild kann die Zöliakie in folgende Kategorien unterteilt werden:

Klassische Zöliakie

Es liegen die Zeichen einer Malabsorption vor. Die Dünndarmschleimhaut zeigt verstärkte Ausbildung von Krypten und/oder eine Rückbildung der Dünndarmzotten (Marsh 2, 3)

Symptomatische Zöliakie

Es liegen unspezifische Symptome in oder außerhalb des Verdauungstrakts vor. Die Dünndarmschleimhaut zeigt eine verstärkte Ausbildung von Krypten und/oder Rückbildung der Dünndarmzotten (Marsch 2, 3).

Subklinische Zöliakie

Es liegen keine Symptome, aber veränderte Blutwerte vor. Unter glutenfreier Kost kommt es zu einer Besserung. Die Dünndarmschleimhaut zeigt verstärkte Ausbildung von Krypten und/oder Rückbildung der Dünndarmzotten (Marsch 2, 3)

Potenzielle Zöliakie

Es liegen Blutmarker (serologische Parameter) für eine Zöliakie ohne Nachweis einer Rückbildung der Dünndarmzotten (Marsch 0, 1) vor.

Refraktäre Zöliakie

Vollbild der klassischen Zöliakie (Marsch 3) und fehlende Besserung nach glutenfreier Kost innerhalb von 12 Monaten.

Experte: Wissenschaftliche Beratung & Ausarbeitung: Prof. Dr. med. Joachim Labenz, Siegen

Literatur:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin in 2 Ordnern; Meyer, J. et al. (Hrsg.); Elsevier 2/2022
DGVS (05/2014) S2k-Leitlinie: „Zöliakie“:
https://www.dgvs.de/wissen/leitlinien/leitlinien-dgvs/zoeliakie/
https://register.awmf.org/assets/guidelines/021-021l_S2k_Zoeliakie_2022-05.pdf

Letzte Aktualisierung: 23.01.2023

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internistinnen und Internisten e.V.