Zöliakie: Untersuchungen & Diagnose

Eine sichere Zöliakie-Diagnose basiert auf drei Säulen:

  • Antikörperbestimmung
  • Gewebeuntersuchung
  • Wirkung von Gluten auf die Symptome

Da bei einer Zöliakie Antikörper gebildet werden, kommt dem Antikörper-Nachweis im Blut größte Bedeutung bei. Zuvor muss jedoch ein so genannter IgA-Mangel, der bei ca. 2% der Patienten vorliegt, ausgeschlossen werden. Der wichtigste Antikörper ist der Gewebs-Transglutaminase-Antikörper (tTG). Dieser Antikörper ist bei fast allen Patienten nachweisbar, gesunde Menschen sind fast immer frei davon.

Der Antikörper-Nachweis allein reicht jedoch nicht für eine endgültige Diagnosestellung aus. Er gilt lediglich als Verdachtsmoment für eine Zöliakie. Die gesicherte Diagnose kann nur durch eine Gewebeuntersuchung des Dünndarms gestellt werden (Biopsie). Die entnommenen Gewebeproben werden mikroskopisch auf typische Veränderungen der Dünndarmschleimhaut hin untersucht. Mit Hilfe der so genannten Marsh-Kriterien wird der Zustand des Gewebes eingeteilt:

  • Marsh 0 = normale Dünndarmschleimhaut
  • Marsh 1 = vermehrtes Auftreten von Immunzellen (Lymphozyten)
  • Marsh 2 = Vertiefung der Zwischenräume zwischen den Zotten (Kryptenhyperplasie)
  • Marsh 3a = teilweise Rückbildung der Dünndarmzotten
  • Marsh 3b = annähernd totale Rückbildung der Dünndarmzotten
  • Marsh 3c = totale Rückbildung der Dünndarmzotten

Ein weiteres zuverlässiges Diagnosekriterium ist für den Arzt, wenn eine glutenfreie Diät zum Abklingen der Symptome führt.

Experte: Wiss. Beratung & Ausarbeitung: Dr. Martin Strauch, Neubiberg

Literatur:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin in 2 Ordnern; Meyer, J. et al. (Hrsg.); Elsevier 5/2017
DGVS (05/2014) S2k-Leitlinie: „Zöliakie, Weizenallergie und Weizensensitivität“: https://www.dgvs.de/wissen-kompakt/leitlinien/leitlinien-der-dgvs/zoeliakie/

Letzte Aktualisierung: 18.08.2017

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.