Internisten im Netz

Schwerpunkt Endokrinologie und Diabetologie


Die Endokrinologie ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich mit der Funktion und krankhaften Störungen hormonproduzierender Organe befasst.

Die Endokrinologie befasst sich mit hormonproduzierenden OrganenEndokrinologische Erkrankungen betreffen vor allem folgende Organe:

Die Aufgabenbereiche eines Endokrinologen umfassen Entstehung und Häufigkeit, Diagnose und nichtoperative Behandlungsformen hormoneller Erkrankungen. Außerdem berät er Patienten über vorbeugende Maßnahmen. Schwerpunkte sind Erkrankungen der Schilddrüse wie die Schilddrüsenüber- oder -unterfunktion, Morbus Addison und M. Cushing, Funktionsstörungen Geschlechtsdrüsen (Eierstöcke, Hoden), der Diabetes mellitus oder die Osteoporose. Weitere Erkrankungen sind Übergewicht (Adipositas), Fettstoffwechselstörungen sowie gutartige und bösartige hormonproduzierende Tumore.

Der Endokrinologe kann mit Hilfe eines Patientengesprächs (Anamnese), einer klinischen Untersuchung und verschiedener Untersuchungsmethoden, wie z. B. Laborwerte der Hormone im Blut und Urin, bildgebende Verfahren (z. B. Ultraschall, Computer- und Magnetresonanztomografie), die verschiedenen endokrinologischen Erkrankungen diagnostizieren.

Endokrinologische Erkrankungen erfordern eine sorgfältige und individuell abgestimmte Therapie.

Der angehende Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Endokrinologie und Diabetologie absolviert nach Beendigung des Medizinstudiums eine 6-jährige Weiterbildung. In der Weiterbildungsordnung sind definierte Untersuchungs- und Behandlungsverfahren festgelegt. Am Ende der Weiterbildungszeit wird in einer mündlichen Prüfung der Erwerb der notwendigen Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten, die der Schwerpunkt Endokrinologie und Diabetologie beinhaltet, überprüft.

Da Internisten mit anderen Schwerpunkten eine Zusatzqualifikation „Diabetologie" erlangen können, werden Diabetes-Patienten nicht ausschließlich von Endokrinologen betreut.

 

 

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Hepatitis C in vielen Fällen heilbar

Mit neuartigen Medikamenten sind Ärzte jetzt in der Lage, Hepatitis C zu heilen – in sehr kurzer Zeit und ohne die starken Nebenwirkungen, die bei früheren Therapien häufig zum Abbruch der Behandlung geführt haben.

zum Artikel...

Personen mit Rückenschmerzen gesucht

Die Rolle von Gedächtnis und Stress bei Patienten mit Rücken- schmerzen soll in einer aktuellen Studie untersucht werden. Gesucht werden Teilnehmer in einem Alter zwischen 18 und 70 Jahren ...

zum Artikel...

Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung

Liste der  gesetzlichen Kranken- kassen, die eine Kostenübernahme für die neue Meningokokken-B-Impfung ohne Altersbeschränkung vornehmen.

zum Artikel...

Woher kommt Übelkeit?

Übelkeit kann ganz unterschied- liche Ursachen haben: Etwas Falsches gegessen, zu viel Alkohol getrunken oder aber es gibt psychische Gründe.

zum Artikel...

Was kann bei Reizmagen tun?

Ungesunde Ernährung und Stress sind die häufigsten Auslöser eines Druckgefühls und Schmerzen in der Magengegend...

zum Artikel...

Den Blutdruck korrekt messen

Für eine korrekte Messung des Blutdrucks zu Hause mit einem Messgerät für das Handgelenk gibt es einige Regeln zu beachten...

zum Artikel...

Herzrhythmusstörungen können vielfältig sein

Stolpern des Herzschlags oder Herzrasen haben auch gesunde Menschen gelegentlich. Bei längeren Beschwerden sollte man jedoch zum Arzt gehen...

zum Artikel...

Pseudoallergien durch Zusatzstoffe in der Nahrung

Zusätze zur Haltbar-machung und Färbung in industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln können Reizungen des Mundraums oder des Magen-Darm-Traktes bewirken...

zum Artikel...

Joggen verbessert Durchblutung der Beine

Laufband-Training weitet die Blutgefäße und hilft gegen Schmerzen bei Durchblutungsstörungen...

zum Artikel...

Gesund essen statt Diäten

Ungesättigte Fettsäuren können vor Übergewicht, Diabetes und zu hohem Blutdruck schützen...

zum Artikel...