Internisten im Netz

Hormone & Stoffwechsel


Der menschliche Körper besteht aus rund 220 verschiedenen Zelltypen und schätzungsweise 10-100 Billionen Zellen. Diese unvorstellbar hohe Zahl an Zellen bildet Haut, Haare, Muskeln, Knochen, Nerven, Blutgefäße und die verschiedenen Organ- und Bindegewebe.

Damit unser Körper reibungslos funktioniert, müssen die Vorgänge in all diesen Zellen koordiniert und gesteuert werden. Hierfür sind beim Menschen das Nervensystem und das Hormonsystem zuständig. Während das Nervensystem seine „Befehle" an die Zellen in Form elektrischer Signale (Nervenimpulse) vermittelt, benutzt das Hormonsystem Botenstoffe, die so genannten Hormone, um „Anweisungen" weiter zu leiten. Hormone verteilen sich auf dem Blutweg im Körper und steuern lebenswichtige Funktionen wie Kreislauf, Atmung, Stoffwechsel, Ernährung, Körpertemperatur sowie unseren Salz- und Wasserhaushalt. Außerdem regeln sie Wachstum, die Entwicklung zu Mann oder Frau und unsere Fortpflanzung. Hormone sind darüber hinaus dafür verantwortlich, wie wir uns fühlen und wie wir uns unserer Umwelt gegenüber verhalten.

Das Hormonsystem des menschlichen Körpers besteht aus:

Oberstes Kontrollorgan über das Hormonsystem ist das Gehirn, das über den die Aktivität der verschiedenen Hormondrüsen reguliert. Die verschiedenen Hormondrüsen beeinflussen sich gegenseitig und sorgen gemeinsam für die fein abgestimmte Funktionsfähigkeit des Körpers.

Das Hormonsystem heißt in der Fachsprache auch endokrines System (griechisch; „endo": innen, „krinein": abscheiden). Der Ausdruck „endokrin" bezieht sich auf Hormondrüsen, die ihre Hormone direkt ins Blut abgeben und keinen eigenen Ausführgang haben. Im Gegensatz dazu geben exokrine Drüsen ihre Produkte über einen speziellen Ausführgang nach außen ab, z. B. Speichel- oder Tränendrüsen. Ein Arzt, der sich mit der Erforschung der Hormone, ihrer Wirkungsweisen und mit Erkrankungen des hormonalen Geschehens beschäftigt, wird als Endokrinologe bezeichnet.

Der Begriff „Hormon" stammt aus dem Griechischen und bedeutet „antreiben" oder „erregen". Viele Hormone gelangen mit dem Blutstrom zu ihrem Wirkort. Einige Hormone sind im Blut an bestimmte Trägerstoffe gebunden, andere bewegen sich frei im Blut. Manche wirken an der gleichen Zelle, in der sie gebildet wurden, andere an benachbarten oder weit entfernten Zellen.

An ihren Zielzellen binden die Hormone an spezielle Bindungsstellen (Rezeptoren) und lösen dadurch eine Reaktion in der Zelle aus. Bereits winzige Mengen an Hormonen reichen aus, um eine große Wirkung zu erzielen.  

Aufgrund ihrer chemischen Struktur kann man 3 hauptsächliche Hormonklassen unterscheiden:

  1. Eiweiße (Proteine und Glykoproteine), z. B. Insulin
  2. Amine und Abkömmlinge von Aminosäuren, z. B. Adrenalin oder die Schilddrüsenhormone T3 und T4

  3. Steroidhormone, z. B. Kortison  oder Geschlechtshormone

 

 

 

 

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Hepatitis C in vielen Fällen heilbar

Mit neuartigen Medikamenten sind Ärzte jetzt in der Lage, Hepatitis C zu heilen – in sehr kurzer Zeit und ohne die starken Nebenwirkungen, die bei früheren Therapien häufig zum Abbruch der Behandlung geführt haben.

zum Artikel...

Personen mit Rückenschmerzen gesucht

Die Rolle von Gedächtnis und Stress bei Patienten mit Rücken- schmerzen soll in einer aktuellen Studie untersucht werden. Gesucht werden Teilnehmer in einem Alter zwischen 18 und 70 Jahren ...

zum Artikel...

Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung

Liste der  gesetzlichen Kranken- kassen, die eine Kostenübernahme für die neue Meningokokken-B-Impfung ohne Altersbeschränkung vornehmen.

zum Artikel...

Woher kommt Übelkeit?

Übelkeit kann ganz unterschied- liche Ursachen haben: Etwas Falsches gegessen, zu viel Alkohol getrunken oder aber es gibt psychische Gründe.

zum Artikel...

Was kann bei Reizmagen tun?

Ungesunde Ernährung und Stress sind die häufigsten Auslöser eines Druckgefühls und Schmerzen in der Magengegend...

zum Artikel...

Den Blutdruck korrekt messen

Für eine korrekte Messung des Blutdrucks zu Hause mit einem Messgerät für das Handgelenk gibt es einige Regeln zu beachten...

zum Artikel...

Herzrhythmusstörungen können vielfältig sein

Stolpern des Herzschlags oder Herzrasen haben auch gesunde Menschen gelegentlich. Bei längeren Beschwerden sollte man jedoch zum Arzt gehen...

zum Artikel...

Pseudoallergien durch Zusatzstoffe in der Nahrung

Zusätze zur Haltbar-machung und Färbung in industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln können Reizungen des Mundraums oder des Magen-Darm-Traktes bewirken...

zum Artikel...

Joggen verbessert Durchblutung der Beine

Laufband-Training weitet die Blutgefäße und hilft gegen Schmerzen bei Durchblutungsstörungen...

zum Artikel...

Gesund essen statt Diäten

Ungesättigte Fettsäuren können vor Übergewicht, Diabetes und zu hohem Blutdruck schützen...

zum Artikel...