Internisten im Netz

Legionärskrankheit


Die Legionärskrankheit wird auch Legionellose oder Legionellen-Pneumonie genannt und ist eine schwere Form der Lungenentzündung. Erstmals wurde die Legionellose 1976 anlässlich einer Tagung der Kriegsveteranenvereinigung „The American Legion" in Philadelphia bekannt, nachdem mehrere Tagungsteilnehmer an einer untypischen Lungenentzündung erkrankten. Während und bis zu 2 Wochen nach der für die Krankheit namensgebenden Tagung erkrankten 221 Männer, von denen 34 starben. Wie später nachgewiesen wurde, waren Bakterien der Art Legionella pneumophila in der Klimaanlage eines Hotels die Verursacher der Epidemie.

Legionellen lieben Feuchtigkeit und relativ hohe Temperaturen und kommen in der Natur im warmen Süßwasser vor. Sie treten aber auch in schlecht gewarteten Süßwasseranlagen des Menschen auf - mitunter in Massen. In Deutschland machte die Krankheit zum Beispiel im Frühling 2001 von sich reden, als aufgrund eines Legionellenbefalls in Berlin viele Schwimmbäder geschlossen werden mussten.

Legionelleninfektionen treten meist in Form von kleineren Epidemien auf, die von Orten mit größeren Menschenansammlungen ausgehen, wie z. B. Hotels, Schwimmbäder oder auch Krankenhäuser. Es gibt mindestens 11 Legionellen-Arten, die dem Menschen schaden können. Von diesen löst Legionella pneumophila am häufigsten (80%) Lungenentzündungen aus.

Die Legionärskrankheit wird auch heutzutage häufig nicht sofort erkannt und deshalb erst spät oder falsch behandelt. Unbehandelt verläuft die Krankheit vor allem bei Patienten mit chronischen Vorerkrankungen der Lunge in vielen Fällen tödlich. Nach richtiger Diagnose kann die Krankheit aber mit Erfolg behandelt und zur völligen Ausheilung gebracht werden.

Hier finden Sie weitere Informationen zu:

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung

Liste der  gesetzlichen Kranken- kassen, die eine Kostenübernahme für die neue Meningokokken-B-Impfung ohne Altersbeschränkung vornehmen.

zum Artikel...

Was tun bei Fieber?

Leichtes Fieber muss nicht gesenkt werden, denn eine erhöhte Körpertem- peratur hilft dem Körper, Krankheitserreger zu bekämpfen.

zum Artikel...

Vorsicht bei Herzstolpern nach Erkältung

Treten nach einem bereits überstanden geglaubten grippalen Infekt Atemnot und Herzrhythmusstörungen auf, so kann die Ursache eine nicht ungefährliche Entzündung des Herzmuskels sein...

zum Artikel...

Den Blutdruck korrekt messen

Für eine korrekte Messung des Blutdrucks zu Hause mit einem Messgerät für das Handgelenk gibt es einige Regeln zu beachten...

zum Artikel...

Herzrhythmusstörungen können vielfältig sein

Stolpern des Herzschlags oder Herzrasen haben auch gesunde Menschen gelegentlich. Bei längeren Beschwerden sollte man jedoch zum Arzt gehen...

zum Artikel...

Was Sie über Grippe wissen sollten

Hier finden Sie Infos zu Ansteckung, Symptomen, Vorsorge und Impfung...

zum Artikel...

Pseudoallergien durch Zusatzstoffe in der Nahrung

Zusätze zur Haltbar-machung und Färbung in industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln können Reizungen des Mundraums oder des Magen-Darm-Traktes bewirken...

zum Artikel...

Abnehmen kann ansteckend sein

Eine neue Studie zeigt: Bei einer Diät verliert oft auch der Partner Gewicht...

zum Artikel...

Joggen verbessert Durchblutung der Beine

Laufband-Training weitet die Blutgefäße und hilft gegen Schmerzen bei Durchblutungsstörungen...

zum Artikel...

Gesund essen statt Diäten

Ungesättigte Fettsäuren können vor Übergewicht, Diabetes und zu hohem Blutdruck schützen...

zum Artikel...