Divertikulitis: Behandlung

Wie eine Divertikulitis behandelt wird, richtet sich nach den Beschwerden des Patienten und dem Stadium. Bei einem schwächeren Verlauf kann die Erkrankung ohne Operation behandelt werden. Treten jedoch Komplikationen auf, lässt sich ein chirurgischer Eingriff meist nicht vermeiden.

Ein Patient mit einer schweren Divertikulitis muss in einem Krankenhaus behandelt werden. Er darf keine Nahrung zu sich nehmen und wird mittels Flüssignahrung oder intravenös ernährt. Im Stadium I und bei einem ersten Entzündungsschub im Stadium IIa/IIb kann der Patient konservativ, also ohne Operation, behandelt werden. Er erhält über die Vene Antibiotika (z.B. Sulbactam, Gyrasehemmer oder Ampicillin). Bessern sich damit seine Beschwerden, beginnt man nach etwa 2 bis 3 Tagen mit der Umstellung auf normale Kost.

Bei einer Divertikulitis im Stadium IIa/IIb empfehlen Chirurgen, den entzündeten Darmabschnitt nach dem ersten Schub in einem entzündungsfreien Intervall zu entfernen - in der Regel ist dies etwa 6 bis 8 Wochen nach Beginn der Behandlung mit Antibiotika. Hat der Patient trotz Antibiotika-Infusionen immer noch Schmerzen, kann er auch schon 7 bis 10 Tage nach Beginn der Infusionen operiert werden. Patienten im Stadium IIc werden in einem Notfall-Eingriff sofort operiert. Denn bei ihnen sind  ein oder mehrere Divertikel geplatzt und es besteht die Gefahr, dass sich das gesamte Bauchfell entzündet (Peritonitis). Auch bei einer immer wiederkehrenden Divertikulitis (Stadium III) kann eine Operation Abhilfe schaffen.

Bei der Operation entfernt der Arzt den Darmabschnitt mit den entzündeten Divertikeln und verbindet die Darmenden wieder miteinander. Die Operation wird entweder „offen" über einen Bauchschnitt oder mittels einer so genannten Laparoskopie durchgeführt. Im Gegensatz zur einer rein laparoskopischen Operation wie bei einer Gallenblasenentfernung erfolgt aber ein Teilschritt der Operation über einen kleinen Bauchschnitt (Mini-Laparotomie). Sind Divertikel geplatzt, kann eine offene Operation erforderlich werden. Bei einem solchen Notfall-Eingriff wird ein künstlicher Darmausgangs (Anus praeter) angelegt, um die Verbindung der beiden Darmstücke zu entlasten. Der künstliche Ausgang kann in einer 2. Operation zurück verlagert werden. In einigen Fällen kann der natürliche Darmverlauf jedoch nicht wieder hergestellt werden.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.