Malaria: Was ist das?

Malaria ist eine der wichtigsten Infektionskrankheiten innerhalb der Subtropen und Tropen. Sie wird durch Stechmücken der Gattung Anopheles übertragen und durch einzellige Erreger der Gattung Plasmodium verursacht, die die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) im menschlichen Körper befallen. Klassischerweise werden 3 unterschiedliche Formen der Malaria unterschieden: die potenziell lebensgefährliche Malaria tropica und 2 mildere Formen, die Malaria tertiana und die Malaria quartana.

Das Vorkommen der Anopheles-Mücke und klimatische Faktoren bestimmen die Verbreitung der Malaria. Weltweit lebt fast die Hälfte der Menschen in Malariagebieten. Die Weltgesundheitsorganisation WHO schätzt die Zahl der Malariaerkrankungen pro Jahr derzeit auf ca. 219 Millionen mit 435.000 Todesopfern. Andere Schätzungen gehen von deutlich höheren Fallzahlen aus. Alle zwei Minuten stirbt ein Kind an Malaria. Betroffen sind vor allem Kinder unter 5 Jahren in Afrika südlich der Sahara. Durch die zunehmende Vernetzung der Industrieländer mit den tropischen Ländern hat sich die Malaria zu der bedeutendsten, importierten Tropenkrankheit in Europa entwickelt. So werden in Deutschland derzeit ca. 1.000 Fälle pro Jahr gemeldet, die von Reisenden und Migranten aus den Verbreitungsgebieten mitgebracht werden, wobei die meisten Erkrankungen (ca. 90 %) im tropischen Afrika erworben wurden (v. a. Westafrika: Nigeria, Ghana, Togo und Kamerun, aber auch in Kenia). In 3 von 4 Fällen handelt es sich um die potentiell lebensgefährliche Malaria tropica. 0,5-1% der nach Deutschland eingeschleppten Malariafälle verlaufen tödlich.

Hauptsymptom alle Malariaformen ist Fieber. Die ersten Anzeichen werden oft verkannt, da sie denen eines grippalen Infektes ähneln können. Die Inkubationszeit ist sehr variabel und liegt bei der Malaria tropica zwischen mindestens 6 Tagen und mehreren Wochen, bei Malaria tertiana und quartana gelegentlich bei mehr als einem Jahr. Daher ist jedes Fieber nach einem Tropenaufenthalt malariaverdächtig und erfordert eine sofortige ärztliche Untersuchung. Jede Malaria ist heilbar, sofern sie rechtzeitig behandelt wird. Eine allgemein verfügbare Schutzimpfung gibt es derzeit noch nicht, verschiedene Impfstoff-Kandidaten werden aber zurzeit erprobt.

Autor/Autoren: Wissensch. Beratung & Ausarbeitung: Dr. Mirjam Schunk, Prof. Dr. Thomas Löscher

Literatur:
• Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin in 2 Ordnern; Hrsg.: J. Meyer et al. ; Elsevier, 11/2018 • World Malaria Report 2017. Geneva: World Health Organization; 2018.

Letzte Aktualisierung: 29.01.2019

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.