Speiseröhrenkrebs: Tumor-Stadien

Tumore werden anhand verschiedener Kriterien in unterschiedliche Entwicklungs- und Ausbreitungsstadien eingeteilt.

Die Stadieneinteilung der Speiseröhrentumoren erfolgt nach der TNM-Klassifikation der UICC (Union Internationale Contre Cancer, 8. Auflage). T steht für Tumor, N für Nodus (Lymphknotenbefall) und M für Metastasen (Tochtergeschwülste).

Diese Klassifikation gilt nur für Karzinome, also Tumore, die von Oberflächenepithelzellen ausgehen, nicht aber für Sarkome oder Lymphome. Eingeschlossen sind auch Tumoren vom Übergang zum Magen. Wenn das Zentrum des Tumors bis zu 2 cm vom Übergang der Speiseröhre in den Magen in der Magenschließmuskulatur (Cardia) liegt und der Tumor in die Speiseröhre ragt, so gilt er als Speiseröhrentumor.

T steht für Tumor
    TX     Primärtumor kann nicht beurteilt werden
    T0     Kein Anhalt für Primärtumor
    Tis     Carcinoma in situ – also ein Karzinom, das auf Gewebe seines Ursprungs begrenzt ist.
    T1     Tumor eingewachsen in (infiltriert) die innere Gewebsschicht (Lamina propria) und/oder innere Muskelschicht (Muscularis mucosae)
    T1a     Tumor eingewachsen in (infiltriert) die innere Gewebsschicht (Lamina propria) und/oder innere Muskelschicht)  (Muscularis mucosae)
    T1b     Tumor eingewachsen in (infiltriert) die Zwischenschicht (Submukosa)
    T2     Tumor eingewachsen in (infiltriert) die äußere Muskelschicht (Muscularis propria)
    T3     Tumor eingewachsen in (infiltriert) das äußere Hüllgewebe (Adventitia)
    T4     Tumor eingewachsen in (infiltriert) Nachbarstrukturen
    T4a     Tumor eingewachsen in (infiltriert) das Brustfell (Pleura), den Herzbeutel (Pericard), ein venöses Blutgefäß, das an der Rumpfinnenseite rechts von der Wirbelsäule liegt (Vena azygos), das Zwerchfell oder das Bauchfell (Peritoneum)
    T4b     Tumor eingewachsen in (infiltriert) die Hauptschlagader (Aorta), einen Wirbelkörper oder die Luftröhre (Trachea)

N steht für Nodus (Lymphknotenbefall).
    NX     Regionäre Lymphknoten können nicht beurteilt werden
    N0     Keine regionären Lymphknotenmetastasen
    N1     Metastasen in ein bis zwei regionären Lymphknoten
    N2     Metastasen in 3–6 regionären Lymphknoten
    N3     Metastasen in mehr als 6 regionären Lymphknoten

M steht für Metastasen
    M0     Keine Fernmetastasen nachgewiesen
    M1     Fernmetastasen nachgewiesen

Experte: Wissenschaftl. Beratung & Ausarbeitung: Prof. Dr. med. Joachim Mössner, Leipzig

Literatur:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin in 2 Ordnern; Hrsg.: Meyer, J. & Pletz, M.W. & Mayet W.-J et al. ; Elsevier, 11/2021 Referenz Gastroenterologie. Hrsg. Riemann, J. F., Fischbach, W., Galle, P.R., Mössner, J. Georg Thieme Verlag KG; Stuttgart, New York (2019) ISBN 978 313 240 5004 S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Plattenepithelkarzinome und Adenokarzinome des Ösophagus der Deutschen Krebsgesellschaft, AWMF-Register Nr. 021/023OL, Stand: 31. Dezember 2018, gültig bis 30. Dezember 2023

Letzte Aktualisierung: 13.01.2022

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internistinnen und Internisten e.V.