21.06.2007

Magenbakterium wird durch Salz gefährlicher

Hohe Salzkonzentrationen im Magen verändern die Eigenschaften eines weit verbreiteten Magenbakteriums und erhöhen so die Gefahr von schweren Magenerkrankungen...

Erst kürzlich haben Wissenschaftler herausgefunden, dass Salz die Gefahr von Herzinfarkten und Schlaganfällen erhöht. Nun zeigt sich, dass das Magenbakterium Helicobacter pylori in einer salzreichen Umgebung aggressiver wird und häufiger Magenerkrankungen, wie z. B. Geschwüre oder eine Gastritis, verursacht.

Die Ergebnisse wurden auf einer Fachkonferenz der Amerikanischen Gesellschaft für Mikrobiologie im Mai in Toronto vorgestellt. Demzufolge verlangsamen hohe Salzkonzentrationen zwar das Wachstum und die Vermehrung der Bakterien im Magen. Gleichzeitig erhöht Salz aber die Aggressivität und die Fähigkeit des Erregers, Entzündungen der Magen-/Darmwand hervorzurufen.

Helicobacter ist ein spiralförmiges Bakterium, das in der sauren Umgebung des Magens und des Zwölffingerdarms überleben kann. Der Erreger verursacht bis zu 90% der Magen- und bis zu 80% der Darmgeschwüre und ist häufig die Ursache einer Magenentzündung (Gastritis). Darüber hinaus erhöht das Bakterium das Risiko für Magenkrebs.

Helicobacter pylori ist weltweit verbreitetes Bakterium mit dem breite Bevölkerungsschichten infiziert sind. Man schätzt, dass etwa 20% der unter 40-Jährigen sowie 50% der über 60-Jährigen den Erreger in sich tragen. Bei den meisten Menschen löst er jedoch keine Symptome aus und nur ein kleiner Prozentsatz erkrankt.

„Diese Ergebnisse zeigen ein weiteres Mal, wie wichtig eine salzarme Ernährung ist", sagt Dr. Martin Strauch vom Berufsverband der Deutschen Internisten (BDI). Denn dadurch ließen sich nur Erkrankung des Herz-/Kreislauf-Systems verhindern, sondern offensichtlich auch Entzündungen des Magen-/Darm-Traktes.

Vor kurzem war eine weitere amerikanische Studie zu dem Ergebnis gekommen, dass ein Drittel weniger Salz pro Tag das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen um ein Viertel vermindert. Auf den durchschnittlichen Salzkonsum in Deutschland bezogen bedeuten dies 3 Gramm weniger Salz pro Tag. Dies entspricht einer Menge, wie sie z. B. in 100 Gramm Salami, in 150 Gramm Kasseler oder in 125 Gramm Camembert enthalten sind. Besonders salzarme Lebensmittel sind Milch und Joghurt (0,5 Gramm pro halben Liter), Muskelfleisch (0,1-0,3 Gramm Salz pro 100 Gramm) oder Fisch (< 0,3 Gramm pro 100 Gramm).

Verschiedene News rund um die Verdauung finden Sie unter www.aerzte-im-netz.eu/

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.