Gicht: Was ist das?

Gicht ist eine Stoffwechsel-Erkrankung, die durch eine erhöhte Harnsäure-Konzentration (Hyperurikämie) im Blut ausgelöst wird. In den meisten Fällen ist Gicht erblich bedingt (primäre Hyperurikämie), in selteneren Fällen ist sie die Folge anderer Erkrankungen (sekundäre Hyperurikämie). Besteht die Hyperurikämie über einen längeren Zeitraum, können sich oberhalb eines bestimmten Harnsäure-Grenzwerts im Blut Harnsäurekristalle aus so genanntem Mono-Natriumurat in Geweben (Gichttophi), Gelenken (Arthritis urica) und den Nieren (Nierengrieß, Nierensteine) ablagern. Die Ablagerungen in den Gelenken rufen rheumatische Beschwerden hervor, z. B. Entzündungen, Schwellungen und starke Schmerzen.

Die primäre Form der Gicht bildet sich nur heraus, wenn der Harnsäure-Spiegel ansteigt. Gicht gilt als Wohlstandskrankheit, die häufig in Kombination mit Übergewicht, Diabetes mellitus, erhöhten Blutfettwerten und Bluthochdruck auftritt (siehe auch: Metabolisches Syndrom). Die Ernährung hat einen großen Einfluss darauf, wie eine primäre Hyperurikämie verläuft. Beispielsweise steigt die Harnsäure-Konzentration im Blut durch einen hohen Fleischkonsum und Alkoholmissbrauch und erhöht damit das Risiko, an Gicht zu erkranken. Vegetarier mit Gichterkrankung sind dagegen selten.

In den Industrieländern zählt Gicht zu den häufigsten Stoffwechsel-Erkrankungen und zeigt in den letzten Jahrzehnten eine weiter zunehmende Tendenz. An Gicht erkranken mehr Männer (90-95%) als Frauen. In den Industriestaaten haben 20-30% der Männer und 3% der Frauen einen erhöhten Harnsäure-Spiegel, etwa jeder zehnte von ihnen erkrankt an Gicht. Der erste Gichtanfall tritt bei Männern meist im Alter zwischen 40 und 60 Jahren auf. Die Harnsäurewerte von Frauen steigen erst nach den Wechseljahren und können durchschnittlich im Alter von 50-60 Jahren Gicht auslösen. Bei Männern liegt die Prävalenz der Gicht in westlichen Ländern bei 1 - 2%.  

Experte: Wissenschaftliche Beratung & Ausarbeitung: Prof. Dr. Klaus Krüger, München

Literatur:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin in 2 Ordnern; Meyer, J. & Pletz, M.W. & Mayet W.-J (Hrsg.); Elsevier, 5/2017

Letzte Aktualisierung: 18.10.2017

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.