Behandlung bei akuter Nierenschwäche

Die Therapie der akuten Nierenschwäche besteht in der Behandlung ihrer Ursache! Eine schnelle Behandlung der Grunderkrankung sowie der Auswirkungen der Nierenschwäche entscheidet deshalb auch maßgeblich über den Behandlungserfolg. Ist die Nierenschwäche weit fortgeschritten, steht mit der Dialyse eine sehr effektive, wenn auch eingreifende, Möglichkeit zur Verfügung, die Entgiftungsfunktion der Nieren komplett zu ersetzen. Da sich eine akute Nierenschwäche oft wieder erholt, ist die Dialyse dann nur überbrückend notwendig.

So werden bei Entzündungen der Nieren beispielsweise durch Bakterien Antibiotika eingesetzt. Starke Flüssigkeits- oder Blutverluste infolge von Verletzungen, Verbrennungen oder Infektionen müssen mit Hilfe von Infusionen schnell ausgeglichen werden. Infusionen sind auch dann erforderlich, wenn sich die Nieren wieder erholen, um dem Flüssigkeitsverlust durch die wieder anlaufende Urinproduktion entgegenzuwirken. Einen Nierenaufstau können Urologen sehr effektiv - z.B. durch Einlage eines Katheters ins Nierenbecken -behandeln.

Bei Patienten, deren Nieren zu wenig Urin bilden, werden harntreibende Medikamente, so genannte Diuretika, verabreicht. Mit diesen Diuretika wird mehr Wasser und Salz ausgeschieden, die Entgiftungsschwäche der Nieren aber nicht verändert. Zur Behandlung eines Kalium-Anstiegs im Blut können Infusionen von Insulin-Glukose oder Natriumbikarbonat hilfreich sein, oder es bedarf schnell einer Dialyse zur Entfernung von Kalium aus dem Blut. Reichen Diuretika nicht aus oder steigen die Kalium- und Harnstoffwerte im Blut zu stark an, ist eine Blutwäsche (Dialyse) erforderlich. Sie wird solange durchgeführt, bis die Nieren wieder "anspringen" und ihre Funktion wiederaufnehmen.

Medikamente - vor allem natürlich solche mit möglicherweise nierenschädigender Wirkung - müssen in ihrer Dosierung gesenkt oder komplett abgesetzt werden. Medikamente, die eine solche Nierenschädigung hervorrufen können, sind beispielsweise:

  • Schmerzmittel: z. B. Ibuprofen, Diclofenac
  • Bestimmte Antibiotika: z. B. Aminoglykoside (Amikacin, Gentamycin, Neomycin oder Streptomycin)
  • Chemotherapeutika (z.B. manche Krebsmittel)
  • Bluthochdruckmittel
  • Jodhaltige Kontrastmittel
  • Harntreibende Mittel (Diuretika)

Behandlung von Harn- und Nierensteinen

Beim postrenalen akuten Nierenversagen stauen meist Harn- oder Nierensteine den Urin durch Blockade der Harnwege bis in die Nieren zurück. In solchen Fällen kann der Arzt ein dünnes Röhrchen durch die Blase in den Harnleiter einbringen, durch das der Urin seitlich an den Steinen vorbeifließen kann.

Zudem kann er auch Medikamente verabreichen, die muskelentspannend und schmerzlindernd wirken. Meist erleichtern sie den Durchtritt des Steines in die Harnblase, von wo aus er in den meisten Fällen problemlos ausgeschieden werden kann.

Wenn dies nicht möglich ist, können die Steine mit einer Schlinge entfernt oder von außen zertrümmert werden. Nur in seltenen Fällen kann eine Operation erforderlich werden. Größere Steine im Nierenbecken müssen auch, vor allem wenn sie zu gehäuften Infekten oder Abflussbehinderungen führen, in der Regel mittels Stoßwellenzertrümmerung oder kathetergesteuerter Zertrümmerung entfernt werden.

Ernährung/Trinken

Ein akutes Nierenversagen kann zu verstärktem Eiweißabbau und einer Fettstoffwechselstörung führen. Die Nahrung sollte deshalb ausreichend Kalorien enthalten (35-40 Kilokalorien pro Kilogramm Körpergewicht und Tag). Die Patienten sollten ungefähr so viel trinken, wie sie am Tag zuvor als Urin ausgeschieden haben.

Bei zu geringer Urinproduktion sollte die Nahrung kalium-, natrium- und eiweißarm sein. Bilden die Nieren viel Urin, sollte die Nahrung dagegen reich an Kalium und Natrium sein, um den Salzverlust über den Urin auszugleichen. Wichtig ist dann eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr.

Experte: Wiss. Beratung & Ausarbeitung: Prof. Dr. med. Johannes Mann, München

Literatur:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin in 2 Ordnern; Meyer, J. et al. (Hrsg.); Elsevier 5/2017

Letzte Aktualisierung: 18.08.2017

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.