Gamma-Glutamyltransferase

Warum wird der Glutamyltransferase-Wert gemessen?

Die Gamma-Glutamyltransferase (GGT oder Gamma-Glutamyltranspeptidase, γ-GTP) ist ein Eiweiß in den Zellen von Leber, Nieren, Gallengängen, Bauchspeicheldrüse, Milz und Dünndarm. Das Enzym ist für viele wichtige Funktionen in den Zellen verantwortlich. Die GGT-Werte werden bei Verdacht auf eine Erkrankung der Leber oder der Gallengänge bestimmt .

 

Welchen Glutamyltransferase-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 6 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)
Obergrenze: 28 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)

 

Welchen Glutamyltransferase-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 4 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)
Obergrenze: 18 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige GGT-Werte haben keine klinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe GGT-Werte können auf eine Lebererkrankung (Hepatitis, Leberzirrhose, Fettleber, primäre biliärer Zirrhose), Gallenstau oder eine Entzündung der Gallenwege hindeuten. Auch bei Alkoholabhängigkeit und durch die Einnahme bestimmter Medikamente können die GGT-Werte erhöht sein.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.