Grippe: Epidemie – Pandemie

Als Epidemie bezeichnet man das stark gehäufte, örtlich und zeitlich begrenzte Auftreten einer Erkrankung, entsprechend einer schweren saisonalen Grippewelle. Dazu kommt es am ehesten dann, wenn sich die zirkulierenden Influenzaviren durch Antigendrift (s.o.) so verändert haben, dass sie vom Immunsystem nicht mehr richtig erkannt werden.

Eine Pandemie ist die örtlich nicht begrenzte Ausbreitung über mehrere Länder und Kontinente, die sich oft über mehrere Jahre erstreckt. Dies ist am ehesten der Fall, wenn z.B. durch Antigenshift (siehe Influenzaviren) neue Influenza A-Virustypen oder -Varianten entstanden sind, gegen die in der Bevölkerung noch keinerlei vorbestehende Immunität vorhanden ist.

Im letzten Jahrhundert wurde die Menschheit von verschiedenen Grippe-Epidemien bzw. -Pandemien heimgesucht, denen weltweit viele Menschen zum Opfer fielen. Die schwerste Pandemie, die so genannte „Spanische Grippe" von 1918/1919, forderte mindestens 20 Millionen Menschenleben allein in Europa. Manche Referenzen gehen sogar von bis zu 50 Millionen Todesopfern aus. An den folgenden großen Pandemien mit dem "Asia-Virus", welches von 1957-1968 grassierte, und der „Hongkong-Grippe" von 1968-1970 starben weltweit jeweils rund eine Million Menschen. Während der „Russischen Grippe" Ende der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts verloren etwa eine halbe Million Menschen ihr Leben.

Pandemien gehören aber keineswegs der Vergangenheit an. So breitete sich 2009 ein neues Influenza A-Virus (H1N1pdm09) innerhalb weniger Monate weltweit aus. Obwohl sich das Virus als weniger gefährlich erwies als anfangs befürchtet, sind nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation 2009/2010 mehrere hunderttausend Menschen daran gestorben. Bei einer schweren Grippewelle wie in der Saison 2012/2013 wurden in Deutschland rund 30.000 Influenza-bedingte Krankenhauseinweisungen und bis zu 20.000 Todesfälle geschätzt, wobei letztere anhand der zusätzlichen, über die normale Sterberate hinausgehenden Zahl der Todesfälle während der Influenza-Saison errechnet wird (sogenannte Exzess-Mortalität). In milden Saisons (wie z.B. 2013/2014) kam es nur zu rund 3.000 Influenza-bedingten Krankenhauseinweisungen und eine Influenza-assoziierte Übersterblichkeit (Exzess-Mortalität) war nicht nachzuweisen. Eine Pandemie durch ein neues Influenza A-Virus kann jedoch auch völlig unabhängig von der üblichen Wintersaison auftreten.

Experte: Wissenschaftliche Beratung und Ausarbeitung: Prof. Dr. Thomas Löscher, München

Literatur:
Lehnert R et al. Antivirale Arzneimittel bei saisonaler und pandemischer Influenza. Ein systematisches Review. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 799
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin in 2 Ordnern; Meyer, J. et al. (Hrsg.); Elsevier 11/2016
Salzberger B, Schmidt B: Neues zur Influenza. Dtsch med Wochenschr 2016; 141: 1451

Letzte Aktualisierung: 18.08.2017

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.