Bauchspeicheldrüsenentzündung: Anzeichen & Symptome

Akute Bauchspeicheldrüsenentzündung

Eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse kann unterschiedlich verlaufen. Bei der milden Form schwillt die Bauchspeicheldrüse durch Flüssigkeitsansammlungen (Ödeme) an und Teile des Fettgewebes in der Umgebung sterben ab. Die milde Form macht etwa 90% aller akuten Entzündungen aus.

Bei der schweren Ausprägung sterben große Teile der Bauchspeicheldrüse selbst ab und es kommt es zu starken Blutungen in der Bauchspeicheldrüse und ihrer Umgebung. Dabei besteht außerdem die Gefahr einer Infektion des abgestorbenen Gewebes durch Bakterien, die auf den Gesamtorganismus übergreifen und zu einer Blutvergiftung (Sepsis) führen kann.

Schwere Komplikationen wie Schockzustände mit kaltem Schweißausbruch, Blutdruckabfall, Herzrasen und Atemnot sowie akutem Organversagen sind möglich. Man spricht dann von einer Pankreasapoplexie, die zum Tod führen kann.

Chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung

Wenn 60-90% des Teils der Bauchspeicheldrüse, der die Verdauungsenzyme bildet, zerstört sind, kann sie bei einer chronischen Entzündung nicht mehr ausreichend Enzyme produzieren. Die Aufnahme der Nahrungsstoffe im Körper ist gestört, und die Patienten verlieren an Gewicht. Darüber hinaus siedeln sich andere Bakterien im Darm an. Die veränderte Darmflora führt zu starken Verdauungsproblemen.

Die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K können durch die gestörte Verarbeitung der Fette nicht über den Darm aufgenommen werden, was weitere Beschwerden verursachen kann:

  • Nachtblindheit (Vitamin A-Mangel)
  • Müdigkeit, Gangstörungen (Vitamin E-Mangel)
  • Blutungsneigung (Vitamin K-Mangel)
  • Osteomalazie (Knochenerweichung aufgrund Vitamin D-Mangels)

Kohlenhydrate und Eiweiße können dagegen weiter verdaut werden, da Enzyme aus dem Magen und den Speicheldrüsen die Verdauung zum Teil übernehmen.

Im weiteren Verlauf der Erkrankung verliert auch der Teil der Bauchspeicheldrüse seine Funktionsfähigkeit, der die Hormone Insulin und Glukagon bildet - die Ausbildung einer Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) ist das Resultat.

Bei über 50% der Patienten kommen weitere Komplikationen hinzu, z. B. die Bildung von Zysten, die sich entzünden können. Verengungen (Obstruktion) im Dünn- oder Dickdarm sind ebenfalls mögliche Komplikationen der chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung. Außerdem kann die Bauchspeicheldrüse verkalken, wenn Gewebe abstirbt und durch Bindegewebe (Fibrose) ersetzt wird. Auch Verengungen im Bereich der Gallen- und des Bauchspeicheldrüsengangs sind möglich.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.