CLL: Auswirkungen & Komplikationen

Auswirkungen der Therapie sind Organveränderungen betreffend das Herz, die Nieren, den Zuckerhaushalt (bei Steroid-Therapie) und v. a. die Infektionen, da die CLL-Patienten häufig schon primär abwehrgeschwächt sind. Bei häufigen Infekten und erniedrigten Immunglobinen sollte deshalb an eine Immunglobulin-Gabe gedacht werden. Auch können nach der Therapie anhaltende Zytopenien (Zellarmut durch zytostatische Therapie) den Einsatz von Blutkomponenten (Hb/Leuko-Thrombozyten) notwendig machen.

Rehabilitationsmaßnahmen richten sich nach der Therapieintensität und den Beeinträchtigungen von Muskulatur, Nerven, Knochen und sollten gegebenenfalls durch gezielte Substitution (Vitamin D /Eisen) ergänzt werden.

Autor/Autoren: Wissenschaftliche Beratung & Ausarbeitung: Prof. Dr. Christoph Clemm, München

Literatur:
Leitlinie CLL: https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/chronische-lymphatische-leukaemie-cll/@@view/html/index.html ; Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin in 2 Ordnern; Hrsg.: J. Meyer et al. ; Elsevier, 11/2018

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.