Was ist Fieber?

Als Fieber wird eine Erhöhung der Körpertemperatur über die natürlicherweise eingestellte „Soll"-Temperatur hinaus bezeichnet. Fieber ist ein Symptom, keine eigenständige Krankheit. Es kann bei einer ganzen Reihe unterschiedlicher Krankheitsbilder auftreten. Da die Körpertemperatur auch bei gesunden Menschen schwankt (s.u.), spricht man erst oberhalb bestimmter Grenzwerte von Fieber: Oral gemessen (d. h. Im Mund) bedeutet Fieber eine Erhöhung der Körpertemperatur auf über 37,8 Grad Celsius (°C), rektal gemessen (d. h. im After) erst ab 38,2°C.

Die Körpertemperatur beträgt normalerweise rund 37°C, womit die Körper-Kerntemperatur gemeint ist, d.h. die Temperatur im Inneren. Bestimmte Bereiche des Körpers, beispielsweise der Brustkorb oder das Gehirn, sind dabei wärmer als andere Regionen des Körpers. In den Oberschenkeln und Oberarmen beträgt die Temperatur nur zwischen 34 bis 36°C, in den Füßen und Händen ist es mit durchschnittlich 28°C noch kühler. Bei der Messung der Körpertemperatur ist es deshalb immer wichtig, den Ort der Messung zu benennen. Die axilläre Messung (d. h. in der Achselhöhle) ist dabei sehr unzuverlässig. Weicht die Körpertemperatur sehr  stark vom Normalwert ab, kann dies Gewebe- und Organschäden zur Folge haben. So ist eine Temperatur von mehr als 42,6°C in der Regel tödlich.

Tageszeitliche Schwankungen

Die Körpertemperatur hängt von verschiedenen Faktoren ab und ist daher nie völlig konstant. So schwankt die Temperatur im Laufe eines Tages: Morgens werden im Durchschnitt oral 36,2°C gemessen (36,0°C axillär und 36,5°C rektal). Im Laufe eines Tages steigt die Temperatur um bis zu 1°C auf etwa 37,5°C oral an. (37,2°C axillär, 37,8°C rektal). Körperliche Aktivität kann den Körper um etwa 2°C erwärmen. Auch ein opulentes Mal kann den Körper „aufheizen". Bei Frauen steigt die Körpertemperatur in der 2. Hälfte des Zyklus, also nach dem Eisprung bis zur nächsten Regelblutung, um etwa 0,5°C. Normalerweise steigt die Körpertemperatur jedoch nicht über 37,8°C.

MessungKörpertemperatur Schwankungen
Oral (Mund) 37°C 35,5 bis 37,5°C
Axillär (Achsel)36,5°C 34,7 bis 37,3°C
Rektal (After)37,8°C 36,6 bis 38,0°C
Aurikulär (Ohr)37,5°C35,8 bis 38,0°C

Fieber bei älteren Menschen

Ältere Menschen haben manchmal eine etwas geringere Körpertemperatur als jüngere Menschen. Eine Infektion verläuft im Alter sehr häufig ohne Anzeichen von Fieber. Etwa 20 bis 50% der älteren Menschen reagieren auf eine akute Infektion anders als in jungen Jahren: Sie haben weniger oder kaum spezifische Beschwerden, die auf eine konkrete Infektion hinweisen, dafür aber häufig unspezifische Allgemeinsymptome wie Appetitlosigkeit, verstärkte Müdigkeit oder Unruhe sowie Abgeschlagenheit. In sehr vielen Fällen sind die Betroffenen geistig verwirrt. Diese untypischen Krankheitszeichen sind besonders gefährlich, denn Infektionen können leicht übersehen werden, wenn sie kein „richtiges" Fieber hervorrufen.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.